Hier geht´s zu Startseite
Allgemeine Infos Unsere Beratungsangebote im Überblick Sprachkurse, PC-Kurse und mehr! Unser Veranstaltungskalender Unsere Broschüren zum Download

 

0

INFO AKTUELL

100 Jahre.
100 Geschichten.

Marie Juchacz, Gründerin der Arbeiterwohlfahrt
Förderung des Arbeitslosenzentrum Dortmund

Der Europäische Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen fördert die
Erwerbslosen-
beratungsstelle

Zu den Schwerpunkten gehören:
• soziale Beratung zur wirtschaftlichen und psychosozialen Situation
• Unterstützung zur beruflichen Entwicklung
• Informationen über Qualifizierung und Beschäftigung
• Kontakte zu weiteren Hilfeangeboten

und das
Arbeitslosenzentrum

Zu den Schwerpunkten gehören:
• Begegnung und Schaffung sozialer Kontakte von Erwerbslosen
• Heranführung an Beratung und soziale Dienste
• Angebote zur allgemeinen und beruflichen Bildung und Beschäftigung

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds

Foerderung

mehr Info über den Europäischer Sozialfonds

mehr Info über das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

mehr Info über der Europäischen Kommission



Wir verweisen auf die Homepage des
Sozialforums Dortmund


 

  

Kampagne
Schulcomputer sofort!

auf der Seite von Tacheles-sozialhilfe.de:
Update vom 9. Mai: Kampagne - Schulcomputer sofort!
Kampagne und Antrag von Schulcomputer

auf der Seite von der Arbeiterwohlfahrt
Bezirksverband Mittelrhein e.V.

In Zeiten der Corona-Krise: Digitale Bildungsgerechtigkeit verbessern!
Infohotline Schulcomputer für alle
Telefon: 0157. 349 885 26
montags 16.00 bis 18.00 Uhr, mittwochs 11.00 bis 13.00 Uhr
E-Mail: schulcomputer@awo-mittelrhein.de
Kampagne und Antrag von Schulcomputer

Urteilvom 24.Oktober2019 -S3AS 2672/19; rechtskräftig
Kostenübernahme als Mehrbedarf
zum Erwerb eines Computersfür die Schule
Sozialgericht-Mannheim-Jahrespresseerklärung Seite 10
Nordstadttblogger
März 2020

Dortmunder Landtagsabgeordneten haben sich mit Beschäftigten aus der Erwerbslosenberatung am 13.03.2020 getroffen

Neue Pläne des Landes NRW: Die Erwerbslosenberatungen in Dortmund müssen wieder um die Existenz fürchten


Neue Pläne des Landes NRW

Das Arbeitslosenzentrum Dortmund und die Erwerbslosenberatung im Frauenzentrum Huckarde müssen sich – mal wieder – existenzielle Sorgen um den Fortbestand der Arbeit machen. Der Grund: Das Land möchte die Förderung der Zentren in NRW einstellen und deren sowie viele andere Beratungsleistungen bündeln. ... mehr unter

Nordstadttblogger


AWO NRW
06. Februar 2020
FACHTAGUNG
"Wenn Kinderarmut erwachsen wird - Ergebnisse der AWO/ISS Langzeitstudie

Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann

300 Fachleute diskutierten auf Einladung der AWO NRW die Ergebnisse der Langzeitstudie „Wenn Kinderarmut erwachsen wird – wie gelingt der Ausstieg aus der Armut?“.
1997 wurde die Studie beim Frankfurter Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) in Auftrag gegeben. Das Forschungsprojekt hat 20 Jahre lang Kinder begleitet, die AWO-Kitas in strukturschwachen Vierteln oder Städten besuchten. Darunter auch 21 AWO-Kitas aus NRW. Demnach stammen die Teilnehmer, deren Lebensläufe in die Studie eingeflossen sind, unter anderem aus Bergkamen, Dortmund, Bochum, Essen, Münster, Düsseldorf, Dinslaken, Hamm und Herford. ... mehr Info


Erklärung zur Arbeitshilfe BA
Januar 2020


Mitteilung
13 unterzeichnenden Organisationen
fordern vom
Bundesarbeitsminister und der Bundesagentur,
dass die "Arbeitshilfe" zurückgenommen wird

Eine interne "Arbeitshilfe" der Bundesagentur für Arbeit (BA) verdächtigt Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien pauschal des organisierten Leistungsmissbrauchs und hält die Mitarbeiter der Jobcenter zu besonders pingeliger Prüfung von Anträgen an. ...mehr Info

... Seit anderthalb Jahren existiert eine unsägliche "Arbeitshilfe" der Bundesagentur für Arbeit für Mitarbeiter*innen in den Jobcentern, die den Umgang mit Leistungsanträgen vor allem von BulgarInnen und RumänInnen regelt. Dieses Papier stellt u.E. eine neue Stufe von staatlichen Verdächtigungen und Diskriminierungen gegenüber einer Personengruppe dar, die in Deutschland eine lange und furchtbare Geschichte hat. ...

Die Arbeitshilfe wurde in den letzten Wochen in verschiedenen Dortmunder Kreisen diskutiert. Gerade Gruppen, die sich besonders um die Eingliederung von Zuwanderern aus Rumänien und Bulgarien bemühen, sind über die amtsinterne Vorverurteilung entsetzt.

Aus diesen Diskussionen entstand eine gemeinsame öffentliche Stellungnahme, die wir Ihnen hiermit zur Kenntnis geben. ... Erklärung zur Arbeitshilfe BA

mehr Info


 

Buelow Marco Wahlkreis 01
Sozialtour
Mai 2019

Besuch im ALZ Dortmund

Am Mittwoch habe ich im Rahmen meiner Sozialtour das Arbeitslosenzentrum (ALZ) in Dortmund besucht. Ich wurde dort von engagierten Mitarbeiter*innen begrüßt, denen ich sofort angemerkt habe, dass ihnen das, was sie im ALZ tun, wichtig ist. Sie setzen sich für Menschen ein, die durchs Raster fallen. Menschen, die keine Lobby haben.

Seit über 35 Jahren ist das ALZ Anlaufstelle für erwerbslose Menschen in Dortmund und wichtiger Bestandteil im Hilfesystem der Stadt. Es bietet unbürokratische und unabhängige Unterstützung und steht bedingungslos allen Menschen offen. Mehr als 2.200 Menschen kommen jährlich zum persönlichen Gespräch vorbei.

Die Mitarbeiter*innen leisten Hilfe in allen Fragen der Erwerbslosigkeit und unterstützen bei der Bewerbung und Stellensuche. Außerdem gewährleistet das ALZ Zugang zu Bildung und bietet Begegnungsmöglichkeiten. Es gibt regelmäßige Bewerbercafés und einen Computerraum zur eigenständigen Bearbeitung von Bewerbungen und Anträgen.

Die Notsituationen der Menschen werden dramatischer

„Die Mehrheit der Besucher und Besucherinnen sind erwerbslose Menschen im Leistungsbezug des SGB II. Sie sind langzeitarbeitslos, oft wechseln sich befristete Beschäftigung und Erwerbslosigkeit ab. Mehr als 60% der Ratsuchenden sind Migrantinnen und Migranten“, erklärt Gisela Tripp, die Leiterin des ALZ.

Außerdem beobachten die Mitarbeiter*innen eine Zunahme von ALG-I-Empfänger*innen und Beschäftigten mit Aufstockung durch das Amt.

„Dies ist Ausdruck eines prekären Arbeitsmarktes. Sie kommen, weil das verwaltete Leben in Erwerbslosigkeit schwer zu überschauen ist, das Sozialrecht sehr kompliziert und komplex ist und häufigen Änderungen unterliegt“, erklärt Gisela Tripp. ... mehr Info


Diskussionsveranstaltung am 08. Mai 2019
Wann? Mittwoch, 08. Mai 2019, 18.00 bis 20.00 Uhr
Wo?    Wichern, Kultur- und Tagungszentrum,
          Stollenstr. 36, 44145 Dortmund

Um Anmeldung bis zum 06.05.19 wird gebeten:
dortmund@dgb.de oder 0231. 557 04 40

1. April 2019 (Miet- und Wohnungsrecht, Wir wollen wohnen!) Bezahlbares Wohnen und Mieterschutz - Was kann die Landesregierung für Dortmunder Mieterinnen und Mieter tun?

Schon jetzt können unzählige Menschen in NRW die steigenden Mieten nicht mehr bezahlen. Mitten in der Wohnkrise wollen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen wichtige Regelungen zum Mieterschutz ersatzlos streichen. Das NRW Bündnis: „Wir wollen wohnen!“ fordert einen Richtungswechsel bei der Landesregierung. Das Dortmund Netzwerk „arm in Arm“ ist Träger der „Wir wollen Wohnen!“-Kampagne in Dortmund.

Statt des Abbaus, wird die Stärkung des Mieterschutzes gefordert. ...
mehr Info


DGB
Februar 2019
https://dortmund-hellweg.dgb.de

Landesregierung plant Kahlschlag beim Mieterschutz
Dortmunder Bündnis unterstützt Kampagne
„Wir wollen wohnen!“
Netzwerk „arm in Arm“ plant Veranstaltungen

Das Dortmunder Netzwerk "arm_in_Arm" stellt sich den von der Landesregierung geplanten Verschlechterungen im Mieterschutz entgegen und plant verschiedene Veranstaltungen im Rahmen des Bündnisses "Wir wollen wohnen!"

Das Bündnis fordert von der Landesregierung einen verbesserten Mieterschutz und weitergehende Maßnahmen für bezahlbares Wohnen in NRW, auch von den Kommunen wird mehr Einsatz für bezahlbares Wohnen gefordert. ... mehr Info

Hier geht es zur Online-Petition: petition/wir-wollen-wohnen
15. März 2019

Netzwerk-Familienleistungen

Auf Initiative des Arbeitslosenzentrums Dortmund startete im September 2018 die Fortbildungsreihe zum Kindergeldgesetz mit der Familienkasse Dortmund zur Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Sozialen Arbeit mit Familien und jungen Erwachsenen.

Bereits beim ersten Treffen entstand der Wunsch einer intensiveren Zusammenarbeit und des Austausches.

Am Freitag, 15. März 2019 fand die 3. Fortbildung statt.

Erstmals wurde die Plattform „Arbeitsmarktmonitor der Agentur für Arbeit vorgestellt, in der das „Netzwerk Familienleistungen Dortmund“ von der Familienkasse eingerichtet wurde. Dies ist das erste gemeinsame Netzwerk der Familienleistungen in NRW, das von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Dortmunder Einrichtungen in der Sozialen Arbeit genutzt werden kann.

Im Rahmen der Veranstaltung stellte Heike Henze-Brockmann, Geschäftsführerin der Dortmunder Bildungs-, Entwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH (dobeq) die Arbeitsfelder vor.

(Bild von links
Anja Klein - Familienkasse,
Heike Henze-Brockmann - Geschäftsführerin der Dobeq mbH, Sabine Hellweg - Leiterin der Familienkasse,
Gisela Tripp - Leiterin des Arbeitslosenzentrum Dortmund,
Udo Mosel - Bereichsleiter Familienkasse)

In den nächsten Treffen werden Rechtsthemen aus der praktischen Arbeit behandelt und Träger sozialer Einrichtungen stellen ihre Arbeit vor.

Wir freuen uns auf weitere gute Zusammenarbeit.


Aktionstag an der Reinoldikirche
am 29.05.2018

Es schlägt 12! Armut und Ausgrenzung in Dortmund und Europa verhindern

Gemeinsam mit dem Europäischen Armutsnetzwerk EAPM und der Nationalen Armutskonferenz fand der Aktionstag „arm in Arm“ für eine europäische Mindestsicherung durch, die ein menschenwürdiges Leben und Teilhabe ermöglichen soll.

Rund um den Projektbus gabt es viele Informationen zum Thema Armut in Dortmund und Europa. Die Aktion wurde um 12.00 Uhr durch lautes Wecker-Schellen eröffnet.

Ausstellungen, Interviews, Mitmachaktionen zum Nachdenken und eine Suppenküche boten die Möglichkeiten zur Diskussion und zum Austausch.

Das Arbeitslosenzentrum Dortmund der Arbeiterwohlfahrt Dortmund und viele Dortmunder Akteure und Bürger nahmen daran teil.

 

 


Arbeitslosenzentrum Dortmund , Leopoldstraße 16-20, 44147 Dortmund
Tel: (02 31) 81 21 24 - Fax: (02 31) 81 21 29 - Email: info(ät)alz-dortmund.de - (ät) bitte durch @ ersetzen

 

Foerderung Foerderung