Hier geht´s zu Startseite
Allgemeine Infos Unsere Beratungsangebote im Überblick Sprachkurse, PC-Kurse und mehr! Unser Veranstaltungskalender Informationsmaterial

 

0

Info Miete

Der Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V. ist Mitglied im Dachverband Deutscher Mieterbund (DMB).
Er vertritt Mieterinnen und Mieter in Dortmund, Lünen, Castrop-Rauxel und Waltrop.
www.mieterverein-dortmund.de

Kosten für die Wohnung (Kosten der Unterkunft)
bei Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Grundsicherung

Wenn Sie Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Leistungen der Grundsicherung erhalten,
steht Ihnen ein Anspruch auf Übernahme Ihrer Mietkosten zu.

Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.
PDF-DOKUMENT Download
(Stand 06/2020)


Wohnungsrenovierung: Welche Kosten trägt das Jobcenter oder das Sozialamt?

Wichtig wird dieses insbesondere bei einem Auszug aus einer Wohnung. Ob das Jobcenter/Sozialamt Ihnen Renovierungskosten zahlen muss, hängt in diesem Fall davon ab, ob Sie mietvertraglich zur Renovierung verpflichtet sind.

Die wichtigsten Fragen und Antworten können Sie in diesem Infoblatt nachlesen.

Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.
PDF-DOKUMENTDownload


Aufgefordert zum Umzug (Stand März 2010)

Wenn Ihnen das Jobcenter schreibt:
„... fordere ich Sie auf, unverzüglich die Senkung der Kosten der Unterkunft auf ein
angemessenes Maß vorzunehmen. Dies kann durch Umzug, Untervermietung oder
auf andere Weise erfolgen. ...“
Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V.
PDF-DOKUMENT Download

  

Info
Soziale Berichte



Gegen Armut hilft Geld.
Der Paritätische Armutsbericht 2020

Nachdem die Armutsquote in Deutschland 2018 erfreulicherweise von 15,8 Prozent im Vorjahr auf 15,5 Prozent gesunken war, stieg sie in 2019 erneut um 0,4 Punkte auf 15,9 Prozent an. Rechnerisch sind damit 13,2 Millionen Einwohner*innen von Einkommensarmut betroffen. Es ist der höchste Armutswert der Bundesrepublik seit der Wiedervereinigung. ...

Den Originalbericht können Sie hier herunterladen


Bericht
zur sozialen Lage
in
Dortmund 2018

2007 ist der erste Bericht zur sozialen Lage in Dortmund erschienen. Seitdem haben sich strukturelle Rahmenbedingungen geändert, die das Leben in unserer Stadt und damit
auch die persönliche Lebenssituation vieler Dortmunderinnen und Dortmunder beeinflussen. Gleichzeitig sind viele neue Menschen in unsere Stadt gekommen, die auf Dauer
hier bleiben wollen. Auch sie brauchen, genau wie alle anderen Dortmunderinnen
und Dortmunder, nachhaltige Perspektiven. ...

Den Originalbericht können Sie hier herunterladen


Bericht
zur sozialen Situation
2007 in Dortmund

Den Originalbericht können Sie hier herunterladen

Auf 380 Seiten sind der Sozialbericht und die Statistiken des Sozialstrukturatlas niedergeschrieben. Das ist
zu viel und auch ein zu trockener Lesestoff.
Die hier vorgelegten
50 Seiten sind einfacher
und schneller zu lesen.

Zum Download hier klicken

Die Ergebnisse des Sozialberichts lassen
sich mit einem einfachen
Satz zusammen fassen: Wo Arbeitslosigkeit konzentriert ist, wo Familien im Lebensunterhalt von sozialhilfetypischen Fürsorgeleistungen abhängig sind, wo die meisten Kinder leben, sind auch Armut, schlechtere Wohnver-hältnisse konzentriert.

Download Bericht Dortmund-Wickede

Download Bericht Dortmund-Scharnhorst


www.mags.nrw
04.06.2018
Kurzanalyse 2/2018:

Lebenslagen von
Kindern und Jugendlichen

Im letzten Sozialbericht
wurde ein umfassender Überblick über die Lebenslagen von Kindern
und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen gegeben. In dieser Kurzanalyse
werden zentrale Befunde aktualisiert. Dabei wird auf das familiäre Umfeld, die Betroffenheit von materieller Armut sowie auf Bildungsbeteiligung und Bildungserfolg der Kinder und Jugendlichen eingegangen.
Die Kurzanalyse 2/2018 finden Sie hier.


Aktueller Bericht
zur sozialen Situation
in NRW 2016

4. Armuts- und Reichtumsbericht
Auf 616 Seiten sind der Sozialbericht und die Statistiken des Sozialstrukturatlas niedergeschrieben.

Den Originalbericht können Sie hier herunterladen


Schuldneratlas Deutschland 2020

Die Creditreform Deutschland stellt fest, die Zahl der überschuldeten Privatpersonen in Deutschland nimmt 2020 erneut spürbar zu.

Ausführliche Informationen und der komplette Schuldneratlas SchuldnerAtlas




  

Info

Neue Merkzettel

Bildungs- und Teilhabepaket 2020 für Kinder und Schüler - Die Leistungen auf einen Blick

Das ALZ Dortmund hat einen Flyer zur schnellen und einfachen Übersicht über das "Starke – Familien - Gesetz", erstellt.

PDF-DOKUMENTDownload


Merkzettel

2015 Kompass Berufsrückkehr

Wenn nicht jetzt – wann dann? Berufsrückkehr starten!

Es gibt viele Gründe wieder in den Beruf zurück zu kehren. Spaß an der Arbeit, soziale Kontakte oder finanzielle Absicherung – warum auch immer Sie sich entschieden haben zurückzukehren, dieser Kompass soll Ihnen dabei behilflich sein.

Als Kompetenzzentrum Frau und Beruf verfolgen wir das Ziel, die Chancengleichheit von Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu steigern und setzen uns für bessere Rahmenbedingungen für Frauen im Berufsleben ein. ...Wir selbst bieten keine direkte Beratung für Berufsrückkehrende an, möchten Sie aber bei Ihrer Orientierung unterstützen. In diesem „Kompass für Berufsrückkehrende“ präsentieren sich mögliche Anlaufstellen mit ihren Angeboten rund um den beruflichen Wiedereinstieg....

PDF-DOKUMENTDownload

Kompetenzzentrum
Frau und Beruf Westfälisches Ruhrgebiet

 

Broschüre

Arbeitshilfe
Gesetz gegen illegale Beschäftigung
und Sozialleistungsmissbrauch

Neuregelungen: zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung
Neuregelung: der Anspruchsberechtigung von Unionsbürgern auf Kindergeld
Übersicht: Kreis der leistungsberechtigten und vom Kindergeld ausgeschlossenen Ausländer
Stand: Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch vom 11. Juli 2019

Stand: Oktober 2019
Verfasser Jonny Bruhn-Tripp
Referent für Sozialpolitik und Sozialberater
Mitwirkung Gisela Tripp
Leiterin des Arbeitslosenzentrums der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund
PDF-DOKUMENTDownload

  

Übersichtstabellen SGB II-Leistungsberechtigung von Ausländern

Stand: Gesetz zur Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch und in der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch

Redaktioneller Stand: April 2019
Jonny Bruhn-Tripp
PDF-DOKUMENTDownload

  

Aufenthaltsrecht und Zugang von Ausländern, Drittstaatangehörigen, Geflüchteten und Unionsbürgern in das SGB II (HARTZ IV)

Arbeitshilfe für die Sozialberatung im Rechtskreis des SGB II Stand: Gesetz zur Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch und in der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch

Redaktioneller Stand: April 2019
Jonny Bruhn-Tripp
PDF-DOKUMENTDownload
Zum Anfang der Seite

  

Erwerbsfähige EU-Bürger und das Recht auf ALG II
und reguläre Sozialhilfe

Rechtsstand: Gesetz zur Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch und in der Sozialhilfe nach dem Zwölften Sozialgesetzbuch vom 22.12.2016

Stand: Mai 2018
Jonny Bruhn-Tripp
PDF-DOKUMENTDownload
Zum Anfang der Seite

  

Überblick: A – Z der auf ALG II anzurechnenden Einkünfte

Zu dieser Schrift
In dieser Schrift wird kurz und knapp in das A – Z der Anrechnung von Einkommen auf das ALG II (den SGB II-Hilfebedarf) eingeführt. Die Einkommensanrechnung ist kompliziert. Den Überblick darüber zu behalten, welche Einkommen auf den Hilfebedarf angerechnet werden und wie welches Einkommen auf wessen Hilfebedarf angerechnet wird, ist schwierig. In dieser Schrift wird deshalb kurz über die Grundsätze der Einkommensanrechnung informiert. Schwerpunkt dieser Schrift ist das Kapitel „A – Z der anrechenbaren und privilegierten Einkommen“. In diesem Kapitel wird aufgelistet, welche Einkünfte als Einkommen auf den Hilfebedarf angerechnet werden und welche nicht. Das Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) unterscheidet zwischen „Erwerbseinkommen“ und „Nichterwerbseinkommen“, z.B. Krankengeld, Arbeitslosengeld I, Kindergeld.

Erwerbseinkommen wird in anderer Art und Weise als „Nichterwerbseinkommen“ angerechnet. Gleiches gilt für anrechenbare Einkommen, die laufend zufließen oder nur einmalig zufließen, z.B. Lohnsteuererstattung, Weihnachtsgeld. Und nicht zuletzt werden „privilegierte Einkommen“ entweder überhaupt nicht oder in besonderer Art und Weise angerechnet. In besonderer Weise werden z.B. angerechnet: Erwerbeinkommen von Schülern unter 15 Jahren, aus einem Schüler-Ferienjob oder Aufwandsentschädigungen für ein Ehrenamt. Nicht angerechnet auf den SGB II Hilfebedarf werden z.B. Zuwendungen, zweckbestimmte Einnahme, z.B. ein kleines Taschengeld von den Großeltern, die Finanzierung eines Führerscheins durch die Großeltern…

Dem Kapitel „A – Z der anrechenbaren Einkünfte“ ist eine Einführung in die wichtigsten Grundsätze der Einkommensanrechnung vorangestellt. An einfachen Beispielen wird gezeigt, wie Erwerbseinkommen, privilegierte Einkünfte und wie einmalig zufließendes Einkommen angerechnet wird.

Stand: 2. Auflage 2018
Jonny Bruhn-Tripp,
Gisela Tripp Leiterin des Arbeitslosenzentrums der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund
PDF-DOKUMENTDownload
Zum Anfang der Seite

  

Überblick:
Existenzsicherungsrecht des SGB II (Hartz IV)

• Leistungen des SGB II für den sozialhilfetypischen Lebensunterhalt
• Bedürftigkeitsprüfung: Anrechnung von Einkommen und Vermögen
• Sanktionen und Leistungskürzung des ALG II und Sozialgeldes

Zu dieser Schrift
Diese Schrift ist aus Vorträgen, Seminaren und der Sozialberatung von Arbeitslosen und SGB II-Leistungsempfängern hervorgegangen. In der Sozialberatung werden immer wieder folgende Fragen gestellt:

• Was ist überhaupt das Arbeitslosengeld II?
• Wer hat Anspruch auf ALG II und Sozialgeld?
• Welche Leistungen zum notwendigen Lebensunterhalt sieht das SGB II
   vor?
• Haben Auszubildende, Schüler und Studenten einen Anspruch auf
   ALG II oder andere SGB II-Leistungen zum Lebensunterhalt?
• Wer ist vom Zugang in SGB II-Leistungen zur Existenzsicherung
   ausgeschlossen?
• Was soll alles vom Hartz IV-Regelsatz eingekauft werden?
• Welche Güter, Haushaltswaren, Dienstleistungen sind im Regelbedarf
  enthalten?
• Muss vom Regelbedarf auch der Haushaltsstrom bezahlt werden?
• Wie soll man vom Regelsatz größere Anschaffungen für Kleidung,
   Mobiliar, Haushaltsgeräte… anschaffen können?
• Wie teuer darf eine neue Wohnung sein?
• Wann muss das Jobcenter einem Umzug zustimmen?
• Werden Mietrückstände oder Heizkosten-, Stromkostenrückstände
   übernommen?
• Wann sind die laufenden Leistungen zum Lebensunterhalt (ALG II und
   Sozialgeld) fällig?
• Werden ALG II und Sozialgeld als Zuschuss oder als Darlehen gewährt?
• Wann werden ALG II und Sozialgeld als Darlehen gewährt?
• Müssen das ALG II und Sozialgeld zurückbezahlt werden? ...

Über diese und weitere Fragen/Themen informiert die vorliegende Schrift. Eine gute und stets aktuelle Übersicht über das Leistungsrecht des SGB II sind die SGB II-Folien von Harald Thome.1

1Harald Thome’: SGB II-Folien.
http://www.harald-thome.de/media/files/SGB-II---Folien-01.03.2016.pdf
Weitere empfehlenswerte Ratgeber sind:
Fachhochschulverlag: Leitfaden zum Arbeitslosengeld II. Der Rechtsratgeber zum SGB II, Fachhochschulverlag: Unterkunfts- und Heizkosten nach dem SGB II. Nomos Kommentar: Der Münder Lehr- und Praxiskommentar SGB II.

Stand: Juni 2017
Jonny Bruhn-Tripp
PDF-DOKUMENT Download
Zum Anfang der Seite

  

Zugang von Auszubildenden, Schülern und Studenten das ALG II und SGB II-Leistungen zur Existenzsicherung

Vorbemerkung
Das mit dem Vierten Hartz Gesetz eingeführte SGB II enthielt den sozialhilfetypischen Grundsatz: Auszubildende, die sich in einer (abstrakt) nach der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) des SGB III oder in einer (abstrakt) BAföG förderungsfähigen Ausbildung befinden, sind vom Anspruch auf ALG II-Leistungen zum notwendigen Lebensunterhalt ausgeschlossen.

Eine Ausnahme von diesem Grundsatz bestand bis zur Neuregelung durch das Rechtsvereinfachungsgesetz 2016 nur für Schüler und Auszubildende, die während einer förderungsfähigen Berufs- oder Schulausbildung bei den Eltern wohnen. Dieser Grundsatzausschluss beinhaltete die Einschränkung der SGB II-Leistungen auf nicht von der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) oder dem BAföG abgedeckte Bedarfe, z.B. Mehrbedarfe bei Schwangerschaft, Alleinerziehung. In individuellen Härtefällen konnte ein SGB II-Darlehen für Bedarfe des notwendigen Lebensunterhalts gewährt werden (§ 27 SGB II). Der Ausschluss aus dem ALG II führte immer wieder zu der sozialen Notlage, dass bei höheren als im BAföGBedarfssatz abgegoltenen Wohnkosten die Familien die ungedeckten Wohnkosten vom Regelbedarf des ALG II finanzieren mussten. Diese Notlage behob auch nicht der mit dem Fortentwicklungsgesetz des SGB II vom 20.07.2006 eingeführte Wohnkostenzuschusses für Auszubildende, Schüler und Studenten.1

Stand: September 2016
Neunte Gesetz zur Änderung des SGB II vom 26.07.2016 – Rechtsvereinfachung – sowie zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht) vom 26. Juli 2016
Jonny Bruhn-Tripp
PDF-DOKUMENT Download
Zum Anfang der Seite

  

Übersicht
Leistungen zur Existenzsicherung des AsylbLG, SGB II und der Sozialhilfe als Herausgeber:

Zu dieser Schrift:
Einleitung Diese Schrift ist aus der Arbeit im VMDO und NEMO Verbund der sozial-kulturellen Migrantenselbstorganisationen in Dortmund (VMDO) hervorgegangen. In Seminaren des VMDO und NEMO über die soziale Absicherung von Flüchtlingen, Asylbewerbern wurden immer wieder die Fragen gestellt: Welche Ausländer (Unionsbürger, Flüchtlinge, Asylbewerber) haben Zugang zu den Leistungen des SGB II? Was ist der Unterschied zwischen diesen Sozialgesetzen? Warum erhält der eine Ausländer SGB II Leistungen, der andere Leistungen der Sozialhilfe und der nächste Leistung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz? ...

Stand: Juli 2016
Jonny Bruhn-Tripp
PDF-DOKUMENTDownload
Zum Anfang der Seite

  

Materialien zur Sozialpolitik,
das ALZ als Herausgeber:

Jonny Bruhn-Tripp, Mitglied des Vereins ALZ und Mitarbeiter des Evangelischen Erwachsenenbildungswerkes, hat die Rentenreformvorschläge des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ausführlich dargestellt.

Manfred Sträter, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten hat ein Vorwort aus gewerkschaftspolitischer Sicht dazu geschrieben.

PDF-DOKUMENTDownload

Zum Anfang der Seite



 

Zur Ansicht der Pdf-Dokumente benötigen sie den Adobe Acrobat-Reader den sie hier downloaden können.

 

Hier können sie den Adobe Acrobat Reader kostenlos herunterladen

 

 


 

Einige der Broschüren erhalten Sie auch in gedruckter Form im Arbeitslosenzentrum.

Zum Anfang der Seite

Arbeitslosenzentrum Dortmund, Leopoldstraße 16-20, 44147 Dortmund
Tel: (02 31) 81 21 24 - Fax: (02 31) 81 21 29 - Email: info(ät)alz-dortmund.de - (ät) bitte durch @ ersetzen

 

Foerderung Foerderung