Hier geht´s zu Startseite
Allgemeine Infos Unsere Beratungsangebote im Überblick Sprachkurse, PC-Kurse und mehr! Unser Veranstaltungskalender Unsere Broschüren zum Download


0

PRESSE/MEDIEN

100 Jahre.
100 Geschichten.

Marie Juchacz, Grnderin der Arbeiterwohlfahrt

Neuer Info-Flyer

Bildungs- und Teilhabepaket 2020 fr Kinder und Schler - Die Leistungen auf einen Blick
Das ALZ Dortmund hat einen Flyer zur schnellen und einfachen bersicht ber das "Starke Familien - Gesetz" erstellt.
Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT) fr Kinder und Schler sind neu geregelt und erhht worden. Das Antragsverfahren auf die Leistungen wurde vereinfacht.
Dieser Info-Flyer dient der ersten Information.
Der Flyer ist in unserer Einrichtung erhltlich.

Bericht
zur sozialen Lage
in
Dortmund 2018

hier


FrauenTermine des
1. Halbjahres 2020 der Stadt Dortmund

Das Arbeitslosenzentrum Dortmund, ist wie jedes Jahr, mit verschiedenen Angeboten dabei. Alle weiteren Informationen zu den Veranstaltungen und die FrauenTermine des 1. Halbjahres 2020 finden Sie hier.

P-Konto
Pfndungstabelle 2019

Die Pfndungsfreigrenze wurde um 60,- erhht.
Der aktuelle Wert ist bis 30.06.19 gltig,
nderung ab 01.07.19 ( u.a. www.p-konto-info.de)
mehr unter

Das Pfndungsschutzkonto in der Beratungspraxis
Ein Ratgeber fr Fachkrfte in der Verbraucher-, Schuldner- und Insolvenzberatung


Aktuelle Informationen
Januar 2019

Mindestlohn wird am 01.01.2019
auf 9,19 erhht
01.01.2020 auf 9,35
mehr unter

weitere
aktuelle Informationen u.a.
Kindergeldnderung
Teilhabechancengesetz
Krankenversicherung
Minijobs

hier.

  

Neue Merkzettel


  

Hilfen für Schwangere,
Alleinerziehende und junge Eltern

Wenn junge Menschen ein Kind erwarten, fehlt ihnen meist der Überblick über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung.

Das ALZ Dortmund und die Beratungsstelle Westhoffstraße haben zwei Merkzettel zur schnellen und einfachen Übersicht über das ALG II
(auch Hartz IV genannt) erstellt.

Diese Merkzettel dienen einer ersten Information.

Schwangerschaft
und ALG II

Junge-Eltern und ALG II

Wir beraten Schwangere und junge Eltern gerne unentgeltlich in persönlichen Gesprächen.

Merkzettel erhältlich:

Arbeitslosenzentrum Dortmund
Leopoldstraße 16-20
44147 Dortmund
Tel.: 0231 – 81 21 24
www.alz-dortmund.de

und in der Beratungsstelle Westhoffstraße
Westhoffstr. 8-12
44145 Dortmund
Tel.:0231- 840 340
www.westhoffstrasse.de

Eine weitere Beratungsstelle fr Schwangerschaft, Schwangerschaftskonflikt, Ehe- und Lebensprobleme, ist die Einrichtung der AWO Dortmund Unterbezirk
mehr Info

und
auszeit
Ihr Weg zur Kur
Die Basis fr ein gesundes Familienleben ist die stabile Gesundheit und persnliche Strke von Mttern, Vtern und pflegenden Angehrigen.
Wir beraten und begleiten Sie.
Unser Service ist fr Sie kostenlos.

  

Neue Broschüre
Materialien zur Sozialpolitik,
das ALZ als Herausgeber:

Jonny Bruhn-Tripp, Mitglied des Vereins ALZ und Mitarbeiter des Evangelischen Erwachsenenbildungswerkes, hat die Rentenreformvorschläge des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ausführlich dargestellt.

Manfred Sträter, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten hat ein Vorwort aus gewerkschaftspolitischer Sicht dazu geschrieben.

Broschüre herunterladen

 

Netzwerke/Kooperation

Das Arbeitslosenzentrum Dortmund beteiligt sich am
"Dortmunder Netzwerk für Wiedereinstieg - Frauen zurück in den Beruf"
Es handelt sich um eine lokale Zusammenarbeit vieler Akteure: von der
- Agentur für Arbeit
- Beratungsstellen
- Weiterbildungsträgern
- Handwerkskammer und Wirtschaftsförderung u.a.,
die Frauen Unterstützung
zum beruflichen Wieder-einsteig geben können. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

 

Infos/Infos

Bericht zur sozialen Lage
in
Dortmund 2018

2007 ist der erste Bericht zur sozialen Lage in Dortmund erschienen. Seitdem haben sich strukturelle Rahmenbedingungen gendert, die das Leben in unserer Stadt und damit
auch die persnliche Lebenssituation vieler Dortmunderinnen und Dortmunder beeinflussen. Gleichzeitig sind viele neue Menschen in unsere Stadt gekommen, die auf Dauer
hier bleiben wollen. Auch sie brauchen, genau wie alle anderen Dortmunderinnen
und Dortmunder, nachhaltige Perspektiven. ...

Den Originalbericht können Sie hier herunterladen


Bericht zur sozialen Situation2007 in Dortmund

Den Originalbericht können Sie hier herunterladen

Auf 380 Seiten sind der Sozialbericht und die Statistiken des Sozialstrukturatlas niedergeschrieben. Das ist
zu viel und auch ein zu trockener Lesestoff.
Die hier vorgelegten
50 Seiten sind einfacher
und schneller zu lesen.

Zum Download hier klicken

Die Ergebnisse des Sozialberichts lassen
sich mit einem einfachen
Satz zusammen fassen: Wo Arbeitslosigkeit konzentriert ist, wo Familien im Lebensunterhalt von sozialhilfetypischen Fürsorgeleistungen abhängig sind, wo die meisten Kinder leben, sind auch Armut, schlechtere Wohnver-hältnisse konzentriert.

Download Bericht Dortmund-Wickede

Download Bericht Dortmund-Scharnhorst


www.mags.nrw
04.06.2018
Kurzanalyse 2/2018:

Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen

Im letzten Sozialbericht
wurde ein umfassender berblick ber die Lebenslagen von Kindern
und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen gegeben. In dieser Kurzanalyse
werden zentrale Befunde aktualisiert. Dabei wird auf das familire Umfeld, die Betroffenheit von materieller Armut sowie auf Bildungsbeteiligung und Bildungserfolg der Kinder und Jugendlichen eingegangen.
Die Kurzanalyse 2/2018 finden Sie hier

.

Aktueller Bericht zur sozialen Situation in NRW

4. Armuts- und Reichtumsbericht
Auf 616 Seiten sind der Sozialbericht und die Statistiken des Sozialstrukturatlas niedergeschrieben.

Den Originalbericht können Sie hier herunterladen


2. BERICHT
zur sozialen Lage in
LNEN 2017

Sozialbericht der Stadt Lnen


Infos und Neuigkeiten

 

Infotag des Netzwerks
Beruflicher Wiedereinstieg für Alleinerziehende
am 12.02.2020
Beruflicher Wiedereinstieg für Alleinerziehende
in Dortmund
lud ein und Viele kamen!


Der Info-Tag des Netzwerkes fand regen Anklang unter Dortmunder Erziehenden. Rund 120 interessierte, vorwiegend allein erziehende Frauen, aber auch einige Mnner, nutzten die konkreten Informationsangebote und lieen sich von den Netzwerkpartnern ausfhrlich beraten.

So bekamen die Besucherinnen fachkundige Rckmeldung zu ihren mitgebrachten Bewerbungsmappen, holten sich konkrete Tipps zu Antragswegen der Kinderbetreuung oder nutzen die Gelegenheit, zielgerichtete Fragen zu ihrer beruflichen Qualifizierung an die Ansprechpartner vor Ort zu stellen.

frauen-starten-durch


AWO NRW
06. Februar 2020
FACHTAGUNG
"Wenn Kinderarmut erwachsen wird - Ergebnisse der AWO/ISS Langzeitstudie

Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann

300 Fachleute diskutierten auf Einladung der AWO NRW die Ergebnisse der Langzeitstudie Wenn Kinderarmut erwachsen wird wie gelingt der Ausstieg aus der Armut?.
1997 wurde die Studie beim Frankfurter Institut fr Sozialarbeit und Sozialpdagogik (ISS) in Auftrag gegeben. Das Forschungsprojekt hat 20 Jahre lang Kinder begleitet, die AWO-Kitas in strukturschwachen Vierteln oder Stdten besuchten. Darunter auch 21 AWO-Kitas aus NRW. Demnach stammen die Teilnehmer, deren Lebenslufe in die Studie eingeflossen sind, unter anderem aus Bergkamen, Dortmund, Bochum, Essen, Mnster, Dsseldorf, Dinslaken, Hamm und Herford. ... mehr Info


Nordstadtblogger
Pressemitteilung
21. August 2019


Fhrungswechsel in der Arbeitsagentur Dortmund:
Die Neue ist seit 40 Jahren dabei
Karriere vom Azubi zur Chefin

Heike Bettermann heit die neue Chefin der Arbeitsagentur Dortmund. Doch neu oder gar eine Unbekannte ist sie nicht: Seit rund vierzig Jahren arbeitet sie in unterschiedlichen Positionen fr die Behrde und verfgt hierdurch ber einen immensen Erfahrungsschatz und solides Fachwissen. Von der Ausbildung bis zur Chefin im selben Haus ohne einen Wechsel in eine andere Stadt eine solche Karriere legen nur sehr wenige Beschftigte hin. Nordstadtblogger sprach mit ihr ber ihre Ziele und Schwerpunkte fr ihre neue Aufgabe. ...

mehr unter


Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbnde der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen
Pressemitteilung
17. Juni 2019


Fachtag:
Unabhngige Beratung fr Erwerbslose in NRW
Jenen helfen, die durch Arbeitslosigkeit ihre Existenz bedroht sehen

Dsseldorf, 17. Juni 2019: Nordrhein-Westfalen braucht unabhngige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen fr Erwerbslose sind gefhrdet. Dazu trafen sich am Montag 170 Experten mit der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW in Kln-Deutz, um sich fr den Erhalt der 73 Erwerbsberatungsstellen und 79 Arbeitslosenzentren einzusetzen.
Was spricht dafr? ...

mehr unter



Ferienjobs von Schlern/Studenten
Hinweise fr Arbeitgeber

Sptestens zu Beginn der Ferien stellt sich in vielen Unternehmen wieder die Frage, was bei der Beschftigung von Schlern und Studenten als Aushilfen im Betrieb zu beachten oder zu veranlassen ist.

In diesem Merkblatt werden Mglichkeit und Grenzen der Beschftigung von Schlern und Studenten dargestellt. Dabei werden insbesondere sozialversicherungsrechtliche und lohnsteuerliche Aspekte erlutert. ...

Merkblatt


 

Buelow Marco Wahlkreis 01
Sozialtour
Mai 2019

Besuch im ALZ Dortmund

Am Mittwoch habe ich im Rahmen meiner Sozialtour das Arbeitslosenzentrum (ALZ) in Dortmund besucht. Ich wurde dort von engagierten Mitarbeiter*innen begrt, denen ich sofort angemerkt habe, dass ihnen das, was sie im ALZ tun, wichtig ist. Sie setzen sich fr Menschen ein, die durchs Raster fallen. Menschen, die keine Lobby haben.

Seit ber 35 Jahren ist das ALZ Anlaufstelle fr erwerbslose Menschen in Dortmund und wichtiger Bestandteil im Hilfesystem der Stadt. Es bietet unbrokratische und unabhngige Untersttzung und steht bedingungslos allen Menschen offen. Mehr als 2.200 Menschen kommen jhrlich zum persnlichen Gesprch vorbei.

Die Mitarbeiter*innen leisten Hilfe in allen Fragen der Erwerbslosigkeit und untersttzen bei der Bewerbung und Stellensuche. Auerdem gewhrleistet das ALZ Zugang zu Bildung und bietet Begegnungsmglichkeiten. Es gibt regelmige Bewerbercafs und einen Computerraum zur eigenstndigen Bearbeitung von Bewerbungen und Antrgen.

Die Notsituationen der Menschen werden dramatischer

Die Mehrheit der Besucher und Besucherinnen sind erwerbslose Menschen im Leistungsbezug des SGB II. Sie sind langzeitarbeitslos, oft wechseln sich befristete Beschftigung und Erwerbslosigkeit ab. Mehr als 60% der Ratsuchenden sind Migrantinnen und Migranten, erklrt Gisela Tripp, die Leiterin des ALZ.

Auerdem beobachten die Mitarbeiter*innen eine Zunahme von ALG-I-Empfnger*innen und Beschftigten mit Aufstockung durch das Amt.

Dies ist Ausdruck eines prekren Arbeitsmarktes. Sie kommen, weil das verwaltete Leben in Erwerbslosigkeit schwer zu berschauen ist, das Sozialrecht sehr kompliziert und komplex ist und hufigen nderungen unterliegt, erklrt Gisela Tripp.

Die grte Sorge der Menschen, die das ALZ aufsuchen, ist, wie sie ihren Lebensunterhalt sicherstellen knnen. Besonders bei Menschen im Hartz-IV-Bezug kann jede Rechnung oder ein defekter Khlschrank zu einer extremen Notsituation fhren. Hinzu kommen fehlende Wohnungen und fehlerhaftes Handeln des Jobcenters, etwa die unrechtmige Versagung von Leistungen.

Insgesamt steigt der Druck: Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen kommen immer mehr Menschen in solchen extrem prekren Situationen ins ALZ. Betroffen sind oftmals sogar die, die Arbeit haben.

Sorge um Finanzierung des ALZ

Insgesamt gibt es ber 72 Beratungsstellen und ber 70 Arbeitslosenzentren in NRW. Alle mssen sich um die Finanzierung sorgen. Bis 2020 wird das ALZ in Dortmund finanziell vom Land NRW gefrdert ob und wie es danach weiter geht, ist ungewiss.

Fr erwerbslose Menschen, diejenigen, die keine starke Lobby hinter sich haben, ist eine niedrigschwellige Anlaufstelle wie das ALZ unverzichtbar. Um das sicherzustellen, braucht es eine Regelfrderung und nicht die stndige Ungewissheit durch zwei- oder dreijhrige Projektfrderungen!

Seit 2015 hat die AWO Unterbezirk Dortmund die Erwerbslosenberatungsstelle bernommen. Sie sieht es als ihre Aufgabe an, die soziale Situation und die Rechtsstellung der Erwerbslosen zu strken.

Seit 2 Jahren besuche ich im Rahmen meiner Sozialtour verschiedene soziale Einrichtungen und Initiativen in Dortmund, um durch die Berichte von Betroffenen und Personen, die in diesem Bereich ttig sind, einen Einblick in bestehende soziale Probleme zu bekommen. Auerdem habe ich ein umfassendes Dossier zum Thema Wachsende Ungleichheit erarbeitet. Es enthlt Fakten und Analysen sowie konkrete Forderungen, mit denen ich politische Entscheidungstrger*innen regelmig konfrontiere. Gemeinsam mit Expert*innen und Politiker*innen habe ich das Forderungspapier Sozialwende jetzt! erstellt, welches einen speziellen Blick auf das Ruhrgebiet wirft.



Mitteilung
Leipziger Appell 2019
Fr ein demokratisches und solidarisches Gemeinwesen

Die Grundwerte Solidaritt, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit sind seit 1919 fr die AWO unumstlich und Kompass ihres Handelns:
• Solidaritt bedeutet, ber Rechtsverpflichtungen hinaus, durch
  praktisches Handeln freinander einzustehen.
• Toleranz erwchst aus dem Bewusstsein, dass jeder Mensch in seiner
  Einzigartigkeit anerkannt wird.
• Freiheit ist die Freiheit eines jeden, auch der Andersdenkenden.
• Gleichheit grndet in der gleichen Wrde aller Menschen.
• Gerechtigkeit fordert einen Ausgleich in der Verteilung von Arbeit und
  Einkommen, Eigentum und Macht, aber auch im Zugang zu Wohnen,
  Bildung und Kultur. ...

mehr unter Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt am 25. Mai 2019


Berlin
Armutskongress 11. und 12.04.2019

Armutskongress Berlin

Ob Mindestlohn, Bildungs- und Teilhabepaket oder Mietpreisbremse keine der Bundesregierungen der vergan-genen Jahrzehnte war bisher tatenlos, aber keine hat die Armut wirksam zurckgedrngt. Trotz boomender Wirtschaft steigt die Armut in diesem reichen Land Jahr fr Jahr. Auch die jetzige Regierung schraubt weiter an den sozialen Systemen und hat sich einiges vorgenommen: Rentenpakete, Sozialer Arbeitsmarkt, Pflegesofortprogramm. Sozialpolitisch gleicht Deutschland einer Dauerbaustelle. Doch das Thema Armut werden wir nicht los.

Im Gegenteil, Armutsprobleme sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Es fehlt an bezahlbarem Wohnraum, Millionen erwerbsttige Menschen leben in Armut, das Risiko, dass auch die Rente im Alter vorne und hinten nicht reicht, ist hoch. Immer mehr Menschen geraten in existenzielle Not, sind im Alltag ausgegrenzt und abgehngt. Die Gesellschaft befindet sich vor einer sozialen Zerreiprobe.

Beim Armutskongress 2019 geht es um diese sozialpolitischen Dauerbaustellen. Unter dem Motto „Baustelle Deutschland. Solidarisch anpacken!“ wurden an zwei Kongresstagen Lösungen diskutier und konkrete Forderungen entwickeltn. ...

Armutskongress Berlin

 

Diskussionsveranstaltung am 08. Mai 2019
Wann? Mittwoch, 08. Mai 2019, 18.00 bis 20.00 Uhr
Wo?    Wichern, Kultur- und Tagungszentrum,
          Stollenstr. 36, 44145 Dortmund

Um Anmeldung bis zum 06.05.19 wird gebeten:
dortmund@dgb.de oder 0231. 557 04 40

1. April 2019 (Miet- und Wohnungsrecht, Wir wollen wohnen!) Bezahlbares Wohnen und Mieterschutz - Was kann die Landesregierung fr Dortmunder Mieterinnen und Mieter tun?

Schon jetzt knnen unzhlige Menschen in NRW die steigenden Mieten nicht mehr bezahlen. Mitten in der Wohnkrise wollen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen wichtige Regelungen zum Mieterschutz ersatzlos streichen. Das NRW Bndnis: Wir wollen wohnen! fordert einen Richtungswechsel bei der Landesregierung. Das Dortmund Netzwerk arm in Arm ist Trger der Wir wollen Wohnen!-Kampagne in Dortmund.

Statt des Abbaus, wird die Strkung des Mieterschutzes gefordert. ... mehr Info


 

DGB
Februar 2019
https://dortmund-hellweg.dgb.de

Landesregierung plant Kahlschlag beim Mieterschutz
Dortmunder Bndnis untersttzt Kampagne
Wir wollen wohnen!
Netzwerk arm in Arm plant Veranstaltungen

Das Dortmunder Netzwerk "arm_in_Arm" stellt sich den von der Landesregierung geplanten Verschlechterungen im Mieterschutz entgegen und plant verschiedene Veranstaltungen im Rahmen des Bndnisses "Wir wollen wohnen!"

Das Bndnis fordert von der Landesregierung einen verbesserten Mieterschutz und weitergehende Manahmen fr bezahlbares Wohnen in NRW, auch von den Kommunen wird mehr Einsatz fr bezahlbares Wohnen gefordert. ... mehr Info

Hier geht es zur Online-Petition: petition/wir-wollen-wohnen

 

G.I.B. Gesellschaft fr innovative Beschftigungsfrderung mbH
29.06.2018
http://www.gib.nrw.de

Mehr als 75.000 Beratungen durch Erwerbslosenberatungsstellen in Nordrhein-Westfalen

Seit Januar 2011 frdert das Ministerium fr Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) Erwerbslosenberatungsstellen, in denen erwerbslose Personen eine trgerunabhngige und qualittsgesicherte Beratung und Begleitung erhalten.

Im Jahr 2017 wurden mehr als 75.000 Beratungen durchgefhrt. Die Arbeitslosengeld II-Beziehenden stellen landesweit mit 63 % den wesentlichen Teil der Ratsuchenden. Neben der persnlichen Beratung fhren die Erwerbslosenberatungsstellen auch Gruppenangebote und Informationsveranstaltungen durch. Inhaltlich geht es in den Beratungen berwiegend um rechtskreisbergreifende Untersttzungsangebote oder um Informationen ber Qualifizierungs- und Beschftigungsmglichkeiten.. Die Anliegen knnen zumeist in den Beratungsstellen bearbeitet werden, bei Bedarf werden die Ratsuchenden ber Beratungsangebote anderer Einrichtungen informiert.

Der G.I.B.-Bericht zu den Erwerbslosenberatungsstellen informiert regional differenziert - ber die Struktur der Ratsuchenden und die Entwicklung von Erst- und Folgeberatung, ber Inhalte und Ergebnisse der Beratungen sowie ber Gruppenangebote und Informationsveranstaltungen.

Zum Anfang der Seite

 

Hilfen fr den Schulanfang
Das Bildungs- und Teilhabepaket fr Kinder

Ende August 2018 werden wieder viele Kinder eingeschult. Ein wichtiger Tag im Leben der Kinder und der Eltern. Es ist aber auch ein teurer Tag. Die Anschaffungskosten fr den Schultornister, die Buntstifte und der Fller, die Hefte, der Farbkasten, der Turnbeutel und die Sportausstattung sind sehr hoch. Viele Familien brauchen eine finanzielle Untersttzung fr ihre Kinder.

Das BuT soll mit seinen Leistungen:
• dem Schulstarterpaket
• der Kostenbernahme fr Klassenfahrten
• den Verpflegungskosten
• und der sozialen und kulturellen Teilhabe
diese Hilfen bieten.
Wichtig fr den Schulanfang ist die Antragstellung fr den Schulbedarf in Hhe von 70,- zu Beginn und 30,- im Februar des kommenden Jahres.

Weiterhin gibt es einen Zuschuss fr das gemeinsame Mittagessen in Kita und Schule. Der Eigenanteil fr die Eltern liegt bei 1,- pro Tag und Essen.

Wer kann Antrge nach dem BuT stellen:
• alle Familie mit Kindern und jungen Erwachsenen unter 18 Jahren
   bzw. 25 Jahren
• die Leistungen nach dem SGB II und SGB XII
• Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen
• alle Familien, die Wohngeldempfnger und/oder den Kinderzuschlag
   nach dem Bundeskindergeldgesetz beziehen.

Es gibt auch einen sog. Hrtefallfonds Alle Kinder essen mit fr Kinder aus finanziell bedrftigen Familien, die nur ber finanzielle Mittel in einem vergleichbaren Umfang verfgen.

Antrge knnen Sie erhalten:
- in den Sozial-, Familien- und Aktionsbros, den Bezirksverwaltungsstellen, im Arbeitslosenzentrum und in den Jobcentern und dort ausgefllt abgeben. mehr unter

Antrge

Zum Anfang der Seite

 

P-Konto

Wichtiger Hinweis:
ab Januar 2012 gibt es den Schutz vor Kontopfändungen nur noch auf einem sogenannten P-Konto. mehr unter
Alle notwendigen Informationen finden Sie hier.
Verbraucherzentrale NRW
So gelangen Sie an Ihre Bescheinigung


Informationen Ihres Jobcenters zum Pfndungsschutzkonto Kundeninfo

Formular

Bescheinigung

Zum Anfang der Seite

 

Nutzen Sie den Dortmunder Pass

Millionen fr eine soziale Stadt (WR-04.06.2011)
Zahl der Nutzer des Dortmund Passes steigt kontinuierlich - Derzeit nutzen 20.000 Dortmunder das Angebot. mehr unter

Stadt Dortmund unter

Zum Anfang der Seite

 

Schuldneratlas Deutschland 2017

Die Creditreform Deutschland stellt fest, die Zahl der berschuldeten Privatpersonen in Deutschland nimmt 2017 erneut spürbar zu.

Ausführliche Informationen und der komplette Schuldneratlas SchuldnerAtlas

Zum Anfang der Seite

 

Das Arbeitslosenzentrum ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten


Arbeitslosenzentrum Dortmund, Leopoldstraße 16-20, 44147 Dortmund
Tel: (02 31) 81 21 24 - Fax: (02 31) 81 21 29 - Email: info(ät)alz-dortmund.de - (ät) bitte durch @ ersetzen

 

Foerderung Foerderung